marcus_wortmann.JPG

Marcus Wortmann

IT-HEALTHCARE EXPERTE

Telefon

+49 175 3317555

Email:

Marcus.Wortmann@buxthu.de 

Addresse:

Pahlberg 12

31303 Burgdorf

Geboren:

22. Februar 1975

Mensch-Maschine-Mensch...

Guten Tag,

darf ich mich Ihnen vorstellen?

Mein Name ist Marcus Wortmann und ich bin seit mehr als 25 Jahren in der Gesundheitsbranche / IT-Healthcare engagiert. Konzeptionell, Strukturiert, Abgestimmt und Kommuniziert sind meine USP bei Planung, Gestaltung und Umsetzung der notwendigen Anpassungsprozesse zur Digitalisierung der Gesundheitsdienstleister.

Mich motiviert es, funktionierende organisatorische Rahmenbedingungen für eine gute Gesundheitsversorgung zu schaffen. Technologie gewinnt - auch im Gesundheitswesen - zunehmend an Bedeutung. Von klassisch administrativen Verfahren über die Abbildung und Steuerung innerbetrieblicher Prozesse über das Zusammenwachsen von Medizintechnik, Telekommunikation und Informatik bis hin zu Expertensystemen zur Unterstützung medizinischer Entscheidungen. 

 

Technischen Grundlagen spielen dabei genau so eine wichtige Rolle, wie das Mitnehmen von Menschen durch Organisation und Integration während Veränderungsprozessen.

Mein Selbstverständnis ist es, der kompetente Begleiter und der Gestalter bei der digitalen Transformation der Gesundheitsdienstleister zu sein.

«Digitalisierung ist nicht nur eine Frage von Soft- und Hardware, sondern vor allem von Ideen und Strategien. Klare Verantwortung und Konzentration von Know-how sind wichtig!»

EXPERIENCE
 
akuteull

CIO - Chief Information Officer

MHH_logo_2_edited.jpg

MHH - MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER

Hannover

Aktuell verantworte ich den Bereich der MHH Information Technology mit ca. 150 Mitarbeitenden. Wir versorgen die ca. 10.000 Beschäftigten und ca. 3.700 Studierenden der Medizinische Hochschule Hannover als größter öffentlicher Arbeitgeber mit IT-Diensten und Telekommunikationslösungen.

Die Entwicklung der MHH Digitalstrategie mit Zielen und Handlungsfeldern sowie die organisatorische Ausrichtung der IT hin zu einem Digital Enabler waren zunächst im Fokus meines Engagements. Die strategische Neuausrichtung nimmt die Impulse des Krankenhaus Zukunftsgesetzes (KHZG) auf und richtet sich konsequent nach Kundenprozesse aus und vernetzt Organisationen, Systeme und Akteure.

Durchgängige IT-Prozesse sowie das Organisieren von Projekten durch das agil arbeitende IT-Projektoffice bilden den Rahmen für einen sicheren IT-Betrieb mit direktem Kundenkontakt sowie die forcierte Umsetzung von Projekten.

2016-2019

CIO - Bereichsleiter Medizin- & Informationstechnologie

DRK KLINIKEN Berlin

DRK KLINIKEN Berlin

Berlin

Für die DRK Kliniken Berlin stand der Aufbau des Bereichs Medizin- & Informationstechnologie im Fokus. Dabei wurden die weitgehend im Outsourcing befindlichen IT-Dienstleistungen zurückgeführt. Der Bau eines neuen Rechenzentrums und die Migration der Daten wurde im Januar 2019 erfolgreich  abgeschlossen. Das Management der über Festnetz- und Mobilfunktechnologie sowie der Medizintechnik lag ebenso in meinem Verantwortungsbereich.

2011-2016

Bereichsleiter IT & Organisation

ELBE KLINIKEN Stade-Buxthude

ELBE KLINIKEN

Stade-Buxtehude

Bei den Elbe Kliniken oblag mir Gesamtverantwortung des IT-Betriebes und die Weiterentwicklung der IT-Systemlandschaft. Der Technologietransfer in die betriebliche Organisation der Elbe Kliniken war Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Die IT-Architektur basierte auf einem zentralen Rechenzentrum und einer ausgeprägten Virtualisierung der IT-Systeme auf Basis VMware und Citrix.

2004-2011

Projektleiter KIS

stv. BL Informatik & MT

UK_SBG_RGB_bearbeitet.png

SALZBURGER LANDESKLINIKEN

Salzburg

In den SALK war ich bis Anfang 2005 für den Entscheidungsprozess und die Auswahl der neuen Krankenhaus-Informationssysteme KIS / RIS / PACS verantwortlich. Danach übernahm ich als Gesamtprojektleiter SALKIS die Verantwortung für die Projektorganisation und -Steuerung der Implementierung, Schulung und Inbetriebnahme. Das neue KIS / RIS / PACS  wurden Ende Mai 2007 erfolgreich in Betrieb genommen und die Ablösung der Altsysteme konnte abgeschlossen werden. In den folgenden Jahren wurde die Funktionalität der Systeme weiter ausgebaut.

2000 - 2001

Controller

Israelitisches Krankenhaus Hamburg

ISRAELITISCHES KRANKENHAUS

Hamburg

Beim Israelitischen Krankenhaus Hamburg stand der Aufbau des Berichtswesens zur Kalkulation und Steuerung der internen Budget im Fokus. Basis des Management-Informationssystems (MIS) waren, auf die Kliniken abgestimmte SQL-Auswertungen, die in einem OLAP-Datenbanksystem gespeichert und in Berichten ein durchgängiges Berichtswesen inkl. einer Kosten- und Leistungsrechnung abgebildet haben. Das Vorbereiten und Mitwirken der Budgetverhandlungen auf Basis der Kennzahlen haben wesentlich zur Transparenz des Krankenhauses beigetragen..

1998 - 2000

Berater / Projektleiter

dedalus_edited.jpg

GWI MEDICA

Köln - heute DEDALUS

Meine Aufgaben umfassten die Einführung der ORBIS Module des stationären Patientenmanagements sowie konzeptionelle Betreuung und Produktentwicklung der ORBIS Statistiken, inkl. der Erlösoptimierung als auch individueller Abfragen mit Standard SQL.

Bei der Implementierung von ORBIS übernahm ich in 22 Teilprojekten die Verantwortung für die Erhebung des IST-Zustandes sowie die Analyse des SOLL-Ablaufs im ORBIS-System. Nach dem verabschiedeten SOLL-Konzept habe ich die Schulungen für die Mitarbeiter des Krankenhauses durchgeführt und die Inbetriebnahme von ORBIS begleitet.

1995 - 1998

Kaufmann für Datenverarbeitung

Westpfalz Klinikum

WESTPFALZ KLINIKUM

Kusel

Meine ersten Berufserfahrungen durfte ich beim Aufbau der EDV im Kreiskrankenhaus Kusel machen. Hierbei übernahm ich die Administration der IT-Systeme zur Patientenverwaltung und für das Labor am Standort Kusel. Wesentliche Projekte waren die Einführung des standortübergreifenden Krankenhausinformationssystems ORBIS sowie der Aufbau einer Client-Server-Architektur. für den Standort

 
EDUCATION
2005

Dipl.-Krankenhausbetriebswirt

Akademie für Krankenhaus- und Gesundheitsmanagement, Ingolstadt

2004

Excellence Assessor für EFQM

Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V. (DGQ), Frankfurt

2004

Kommunikationsberater

(Organisations- & Arbeitspsychologie)

Arbeitskreis Kommunikation und Klärungshilfe, Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun, Hamburg

2003

Kontaktstudium Kommunikation

Führung & Organisation

HAW - Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg

1994

IT-Kaufmann

Industriewerke Saar GmbH, Freisen

SKILLS
 
Entscheidungsfähigkeit
ENTSCHEIDUNGSFÄHIGKEIT bedeutet für mich, aus Optionen wählen zu können. Nach vorne zu kommen. Bewusste Entscheidungen zu treffen heißt für mich Verantwortung zu übernehmen.
Kommunikationsfähigkeit
KOMMUNIKATIONSFÄHIGKEIT bedeutet für mich im Dialog zu bleiben. Den Anspruch nach Stimmigkeit und Angemessenheit zu verfolgen.
Wirtschaftliches Handeln
WIRTSCHAFTLICHES HANDELN bedeute für mich Nachhaltigkeit. Die Folgen von Entscheidungen für die Zukunft im Auge zu haben.
Zielorientierung
ZIELORIENTIERUNG bedeutet für mich, einmal vereinbarte Ziele mit Ausdauer und Engagement zu verfolgen. Ziele orientieren sich an Werten.
Serviceorientierung
SERVICEORIENTERUNG bedeutet für mich Professionalität im Miteinander. Verbindlicher und konstruktiver Dialog mit den Gesprächspartnern zur Zielerreichung.
Eigeninitiative
EIGENINITIATIVE bedeutet für mich motiviert die Initiative zu ergreifen und dran zu bleiben.
Als auch das Fördern von Initiativen Anderer.
EXPERTISE
 
REFORMIEREN

Zahlreiche Kliniken unterschiedlicher Größenordnungen konnte ich dabei unterstützen ihre Technologie und Organisation auf nachhaltige effiziente  Grundlagen zu stellen.

GESTALTEN

Die Effizienz einer Organisation spiegelt sich in ihrer Technologie. Undefinierte Prozesse werden identifiziert und durch effektive Strukturen ersetzt. Definierte Prozesse bilden eine gesunde Organisation. 

FÜHREN

»Ein Beispiel zu geben ist nicht die wichtigste Art, wie man andere beeinflusst. Es ist die einzige.«